Elon Musk sprengt Bitcoin und Ethereum wegen Skalierbarkeitsproblemen

Elon Musk ging heute zu Twitter, um Bitcoin und Ethereum für ihre hohen Transaktionsraten, Gebühren und Gebühren zu kritisieren. Er hob auch den “Verdienst” hervor, Dogecoin als Basis-Blockchain-Schicht zu verwenden. Dies war eine Antwort von Matt Wallace, einem Dogecoin-Investor.

Elon Musk teilt seine Ansichten zu Bitcoin und Ethereum
Laut Forbes schrieb Musk an Matt Wallace, einen Dogecoin-Influencer, dass Bitcoin und Ethereum ein mehrschichtiges System verfolgten, die Transaktionsrate der Basisschicht jedoch langsam und die Transaktionskosten hoch seien.

Musk wurde von mehreren Krypto-Enthusiasten kritisiert. Einige warfen Fragen zu Börsen auf, die als zweite Schicht für Dogecoin fungieren. Andere forderten Musk jedoch auf, Skalierungslösungen für Bitcoins und Ethereum zu prüfen.

Anthony Sassano ist ein bekannter Ethereum-Unterstützer. Er scherzte, dass ” Pack es alle zusammen -Elon hat die Blockchain-Skalierung gelöst. Joel Heyman, ein leidenschaftlicher Bitcoin-Anhänger, fügte hinzu: “Es ist unglaublich, dass die Leute das hören.”

Nach der Stabilisierung im$16- $ 20-Bereich stiegen die Gebühren von Ethereum und die Netzwerküberlastung wurde schwerwiegender. Im März erreichte der Gesamtgebührenwert für Ethereum $ 42 und drückte Benutzer, die kleine Transaktionen durchführen wollten.

Laut der digitalen Investitionsplattform Bitpanda muss ” Die bestehende Infrastruktur von Kryptowährungsnetzwerken erweitert werden, um zunehmende Transaktionsvolumina und eine zunehmende Anzahl von Benutzern aufzunehmen.

Es ist noch nicht ganz da
Lightning Network hat die Transaktionskosten und-zeiten von Bitcoin und Ethereum erheblich verbessert.

Cointelegraph über Lightning Network sagt jedoch: “Es ist unmöglich vorherzusagen, was passieren könnte, wenn die Zahlung zu viele Kanäle durchlaufen muss. Die Gebühren können sich summieren, wenn viele Zwischenkanäle an Ihrer Transaktion beteiligt sind.

Analysten prognostizieren, dass Ethereum einen Anstieg der Bitcoin-Preise um 40% verzeichnen könnte. Derzeit warten Bergleute und Staker auf die große Frage: Wird dies eine langfristige Lösung für die Skalierungsprobleme von Ethereum sein?

Abdelhamid Bakhta ist einer der Hauptautoren EIP-1559. Er sagt, dass Fehlinformationen über das Londoner Upgrade weit verbreitet waren.

Er betont, dass EIP-1559 nicht eingeführt wurde, um Staus oder hohe Gebühren zu reduzieren, sondern um stattdessen das Konzept der “Blockelastizität” einzuführen, bei dem die theoretische maximale Kapazität der Plattform verdoppelt werden soll.

Er sagt, dass das Upgrade nicht die langfristige Lösung ist, die Ethereum benötigt, um seine Skalierungsprobleme zu lösen. Er behauptet, dass Layer-2-Lösungen häufiger eingeführt werden, um Staus und Gebühren im Netzwerk zu verringern.